Biographie

Möglicherweise ist es ein guter Grund mit dem Schreiben zu beginnen, wenn man in einer Ruhrgebiets-Einöde wie Marl aufwächst und die aufkeimende Lethargie besiegen möchte; zumindest war es das für Florian Stein.

Der Lyriker und Slam Poet verzaubert seit 2015 Bühnen im deutschsprachigen Raum mit Geschichten, die leichtfüßig zwischen Politik und Alltag, zwischen Realität, Philosophie und Unsinn schwanken. Immer energiegeladen und bissig, doch auch nie um ein Augenzwinkern verlegen, spricht der NRW-Meisterschaftsfinalist 2017 & 2018 und Teilnehmer der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften 2018 & 19 über das Mit- und Gegeneinander unserer Welt und sicherte sich damit innerhalb kurzer Zeit seinen verdienten Platz unter Deutschlands Tourpoeten. Seine Texte finden sich in verschiedenen Anthologien. Anfang 2020 erschien sein Buchdebüt „Zwischen Menschlichkeit“ im Lektora Verlag.

Mittlerweile lebt und arbeitet er in Bochum. Das hat Marl nun davon.

Veröffentlichungen:

2012: in Ausgewählte Werke XV. Anthologie d. Bibliothek Deutschsprachiger Gedichte, München

2012: in Frankfurter Bibliothek des zeitgenössischen Gedichts, Anthologie d. Bretano-Gesellschaft, Frankfurt

2019: in Theresa Sperling (Hg.): slam poetry – 39 monologe & dialoge. deutscher theaterverlag, Weinheim

2019: in Sebastian 23 (Hg.): Fix & Feddich: Texte aus dem Ruhrgebiet. Lektora, Paderborn

2020: Zwischen Menschlichkeit (Textsammlung / Erzählband). Lektora, Paderborn

2020: in Jann Wattjes, August Klar (Hg.): Leude. Lektora, Paderborn